Antrag von Daniel Peters für die CDU / UFR-Fraktion: Einführung sog. Elternhaltestellen vor Rostocker Grundschulen

img_0622
Antrag von Daniel für die CDU / UFR-Fraktion: Antragsstopp Gewerbeparkausweise
25. Juli 2020
Anfrage von Daniel Peters: Finanzierung Neubau Volkstheater GmbH
19. August 2020

Antrag von Daniel Peters für die CDU/UFR-Fraktion:
Einführung sog. Elternhaltestellen vor Rostocker Grundschulen



Beschlussvorschlag:
Die Bürgerschaft beauftragt den Oberbürgermeister, die Einführung sogenannter „Elternhaltestellen“ im Umkreis von 250 Metern aller Rostocker Grundschulen zu prüfen. Ziel soll die Entlastung des Verkehrs direkt vor den Schulen sein. Als weiteres Instrument der Verkehrs- und Mobilitätserziehung ist das Schulwegtraining für Schulen, Eltern und Kindern ebenso zu prüfen. Hierfür sind geeignete Partner zu suchen und in einem offenen Netzwerk zu bündeln.

Das Prüfergebnis ist der Bürgerschaft zu ihrer Dezembersitzung 2020 vorzulegen.

Sachverhalt:
Leider hat die Mobilität von Schulkindern in den letzten Jahren kontinuierlich abgenommen. Dies liegt nicht nur an weiten oder unsicheren Schulwegen, sondern auch an Eltern, die ihre Kinder – aus Angst vor Unfällen, Übergriffen oder aus Zeitmangel – bis vor das Schultor fahren. Durch verbotswidriges Halten oder riskante Wendemanöver werden viele Schulkinder gefährdet und angrenzende Wohngebiete unnötig belastet. Durch das Schaffen von naheliegenden Ein- und Ausstiegspunkten für Eltern und Kinder soll der Verkehr direkt vor Schulen entlastet werden. Im Jahr 2018 hat der ADAC bereits einen ausführlichen Vorschlagskatalog erarbeitet. Dieser sollte als Leitlinie für die Prüfung und spätere Umsetzung dienen.

Schulische Verkehrs- und Mobilitätserziehung verbessert die Verkehrskompetenz der Schülerinnen und Schüler. Die aktive Teilnahme am Straßenverkehr (selbständige Bewältigung des Schulweges zu Fuß, mit dem Rad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln) ermöglicht es Kindern, sichere und kompetente Verkehrsteilnehmer zu werden und somit das Risiko von Unfällen zu minimieren. Neben der Verminderung von Verkehrsunfällen zeigen sich bei Kindern, die den Schulweg – zumindest teilweise – aktiv bestreiten, im Vergleich zu Kindern, die mit dem Auto zur Schule gebracht werden, noch zahlreiche weitere positive Effekte.

gez. Daniel Peters

Fraktionsvorsitzender


Anmerkung
Der Antrag geht zur Beratung in den:

30.09.2020 Ausschuss für Schule, Hochschule und Sport
06.10.2020 Bau- und Planungsausschuss
15.10.2020 Ausschuss für Stadt- und Regionalentwicklung, Umwelt und Ordnung
21.10.2020 Bürgerschaft

Antrag als PDF

1Antrag 2020/AN/1241 als PDF
2Stellungnahme vom 07.10.2020
3Änderungsantrag 2020/AN/1241-02
Daniel Peters

Fraktionsvorsitzender

Mehr erfahren